Mit der MPU zurück zum Führerschein

Was ist eine MPU?

Eine MPU  ist eine Untersuchung, in der geprüft wird, ob Sie eine Gefahr für den Straßenverkehr sind. Sie findet an einem bestimmten Tag statt, an dem Sie mehrere Teile erfolgreich absolvieren müssen. Erst dann werden Sie Ihren Führerschein wiederbekommen.

Wer muss eine MPU machen?

Es gibt 5 verschieden Anlässe eine MPU absolvieren zu müssen.

Wenn der Führerscheinbesitzer:

1. Mit Alkohol am Steuer erwischt oder ist anderweitig mit Alkohol strafrechtlich in Erscheinung getreten.

2. Unter Drogeneinfluss im Straßenverkehr angehalten oder der Behörde liegen Hinweise vor, dass die Person gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen hat.

3. Zu viele Punkte im Fahreignungsregister oder hat besonders schwerwiegende Verkehrsverstöße begannen.

4. Mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten und verfügt über geringe Impulskontrolle oder besonders hohe Aggressivität.

5. Psychische Probleme entwickelt hat oder erlitt kürzlich körperliche Einschränkungen.

Was wird bei der MPU getestet?

Sie fragen sich bestimmt: Was kommt bei einer MPU eigentlich auf mich zu? An diesem Tag wird geprüft ob Sie alle Auflagen erfüllt haben.

  • Bei einem Entzug des Führerscheines durch Alkohol oder Drogen wird geprüft, ob Sie eingehalten haben was verlangt wurde. Welche Möglichkeiten dafür bestehen, finden Sie auf der Alkohol oder Drogenseite.
  • Danach werden Reaktion und Konzentration im leistungsdiagnostischen Test geprüft.
  • Anschließend werden Fragebögen mit bis zu 250 Fragen beantwortet
  • Zum Schluss wird der Gutachter im Gespräch herausfinden, ob Sie wieder für den Straßenverkehr geeignet sind.

Wer ordnet eine MPU an?

Eine Aufforderung zur MPU kann nur ein Gericht oder die Fahrerlaubnisbehörde anordnen. Aus diesem Grund werden Sie im Bußgeldbescheid, einem Urteil oder im Strafbefehl keinen Hinweis erhalten, ob ein Idiotentest auf Sie zukommt.

Wie beantrage ich eine MPU?

Diese beantragen Sie bei der zuständigen Führerscheinstelle. Die Beantragung können Sie 3 Monate vor Ihrer Sperrfrist abgeben. Vorher ist dies leider nicht möglich.

Wie läuft eine MPU ab?

Der Ablauf des Idiotentests ist immer derselbe. Es beginnt mit der medizinischen Untersuchung, in der Ihr körperlicher Zustand geprüft wird. Anschließend  folgt der leistungsdiagnostische Test.

Das Ausfüllen der Fragebögen ist der dritte Teil. Der letzte und wichtigste Teil ist das Gespräch mit dem Gutachter. Wir haben Ihnen den Ablauf aber noch einmal detailliert zusammengefasst. Hier geht’s zum Ablauf!

Was kostet eine MPU?

Was genau zu zahlen ist, kann pauschal nicht gesagt werden. Es kommt darauf an, wie viele Vorbereitungsstunden genommen werde, welche Nachweise erbracht werden u.v.m. Im Durchschnitt kostet der komplette Idiotentest 1500 – 2500 Euro. Die reinen Kosten belaufen sich auf 450 Euro. Abstinenznachweise belaufen sich zwischen 80 und 250 Euro. Hier finden Sie alle Kosten auf einen Blick!

Wie lange dauert eine MPU?

Das hängt davon ab, aus welchem Grund Sie die medizinisch-psychologische Untersuchung absolvieren müssen. Die medizinische Untersuchung dauert ca. 3 Stunden. Das Gespräch mit dem Gutachter dauert in der Regel eine Stunde.

Bei einer Drogen MPU kommt es darauf an, in welche Kategorie Sie zugewiesen werden. Im Durchschnitt dauert es ein halbes, bis zu einem Jahr. Gerechnet wird hier der Zeitraum vom Entzug des Führerscheins, bis Sie ihn wieder bekommen.

Wenn Sie Ihren Führerschein wegen Alkohol verloren haben, müssen Sie mindesten 4 Monate warten, bis Sie zugelassen werden.

Bei der Punte MPU kommt es ebenfalls darauf an, was genau passiert ist. Hier gilt eine Sperrfrist von 3 Monaten.

Drei Monate bevor Ihre Frist abläuft, können Sie einen Antrag auf Neuerteilung des Führerscheins beantragen.

Was wird bei einer MPU gefragt?

Es kommt ganz darauf an, aus welchem Grund Sie den Idiotentest absolvieren müssen. Es sind in der Regel relativ einfache Fragen. Es sind ganz einfache Fragen wie:

  • Aus welchem Grund sind Sie heute hier?
  • Warum trinken Sie Alkohol?
  • Wieso haben Sie an diesem Tag getrunken?
  • Weshalb haben Sie Drogen genommen?
  • Warum sind Sie zu schnell gefahren?

Eigentlich sind die Fragen einfach und die Antworten immer plausibel. Das Problem sind nicht die Fragen, sondern die Antworten. Auch wenn Sie ehrlich sind und die Fragen mit bestem Gewissen beantworten, bedeutet das nicht, dass Sie den psychologischen Teil einfach so bestehen.

Auf Ihre Antwort werden Folgefragen gestellt, die immer schwerer zu beantworten sind. Man verwickelt sich sehr schnell in Widersprüche. Aus diesem Grund müssen Sie optimal vorbereitet sein. In 99 % der Fälle schaffen es die Teilnehmer nur mit einer professionellen MPU Vorbereitung!

 
Wer entscheidet bei einer MPU?

Entscheidend ist das psychologische Gespräch mit dem Gutachter. Die anderen Teile des Idiotentests sind normalerweise kein Problem, außer Sie leiden unter körperlichen Beschwerden.

Im psychologischen Gespräch wird in einem vier Augen Gespräch alles aufgearbeitet und unter die Lupe genommen. Nur wenn Sie dem Gutachter Einsicht übermitteln können, werden Sie Ihren Führerschein zurückbekommen und die MPU bestehen.